Das zweite miho-Bügelflaschensymposium 2018: Rückblick

Vom Mittwoch, den 31.01. bis Donnerstag, den 01.02.2018, war es wieder soweit: Das vierte miho-Symposium, zum zweiten Mal zum Thema „Bügelflaschen“, fand in der Firmenzentrale in Ahnatal statt. Den Auftakt bildete die Besichtigung der Hütt-Brauerei in Baunatal. Hier hatten die insgesamt 40 Teilnehmer die Möglichkeit, verschiedene miho Kontroll- und Inspektionsgeräte im Einsatz zu sehen, beispielsweise die Leerflaschen-Inspektionsmaschine miho David 2 oder die Bänderregelung miho Pascal. Im Anschluss an die Besichtigung fand das schon traditionelle get-together im Waldhotel Schäferberg statt. Neben leckerem Essen und erfrischenden Getränken konnten die Teilnehmer hier Fachsimpeln, neue Kontakte knüpfen oder einfach nur gute Gespräche führen.

Am zweiten Tag des Bügelflaschensymposiums fanden die Vorträge in der Firmenzentrale statt. Nach einer kurzen Vorstellung der Firma miho durch den Geschäftsführer Dr.-Ing. Markus Grumann übernahm Dipl.-Ing. Marc Zinkler der Privatbrauerei Moritz Fiege das Wort. Im Zuge einer Modernisierung wurde die Privatbrauerei mit einer Leerflaschen-Inspektionsmaschine miho David 2, einer Einlaufkontrolle miho Multicon 3 sowie verschiedener weiterer Geräte und Bandregelungselemente ausgestattet. Zeit, Bilanz zu ziehen: Besonders hervor hob Herr Zinkler, dass die Laufruhe der Anlage hörbar besser geworden ist, der Maschinenschutz, insbesondere des Füllers, durch die Einlaufkontrolle stark erhöht wurde sowie die gute Zusammenarbeit von der Planung über die Montage und Inbetriebnahme bis hin zur Schulung der Mitarbeiter.

Anschließend stellte Vertriebsgebietsleiter Herbert Liebich die Neuerungen in der Leerflaschen-Inspektion in Bezug auf Bügel und Bügelflaschen vor. Den Anfang machte er mit der Erfüllung eines Wunsches, der durch viele Bügelabfüller selbst an miho herangetragen wurde: Der Integration aller bei der leeren Bügelflasche notwendigen Inspektionsmodule inklusive einer Klöppel-/Dichtgummiinspektion in nur eine Maschine, nämlich der Leerflascheninspektionsmaschine: das reduziert Kosten, spart Platz und vereinfacht die Bedienung. Dieser Anforderung folgend hat miho eine integrierte Klöppel-/ Dichtgummi-Inspektion in das Seitenwandmodul der Leerflaschen-Inspektionsmaschine hinein entwickelt. Mit dieser komplett berührungsfreien Inspektion ist es beispielsweise möglich, direkt in der Leerflaschen-Inspektionsmaschine Anwesenheit, Farbe und Verschmutzungen von Dichtgummies oder auch beschädigte Zapfen oder fehlende Klöppel zu erkennen. Darüber hinaus stellte Herr Liebich die Möglichkeiten in der Vollinspektion des Bügelbereiches, ohne Ausblenden einzelner Zonen und Bereiche, vor.

Unter dem Motto „Die Büglische Schrift“ gab Herr Helmut Gazso von der AMS Getränketechnik einen Einblick in die Anforderungen an Bügelverschlüsse und Bügelflaschen. Insbesondere das Zusammenspiel zwischen Bügel und Flasche sowie mögliche Ursachen, die die vollautomatische Ausrichtung bzw. Verschließung von Bügelflaschen verhindern können, wurden beleuchtet. Herr Volker Gehle, vom Deutschlandvertrieb der Firma Vipoll, stellte die Möglichkeiten in der Herstellung von Abfüllanlagen vor. Erklärtes Ziel ist es, mit ihren Produkten „Einer der weltweit anerkanntesten Produzenten hochwertiger Anlagen für die Getränkeindustrie zu sein“. Dieses Ziel versucht die Firma Vipoll mit intelligent durchdachten Maschinen zu erreichen, die die Linieneffizienz maximieren. Von einzelnen Abfüllanlagen bis hin zu schlüsselfertigen Abfülllinien, in Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen, ist Vipoll ein vertrauensvoller Partner für die Getränkeindustrie.

Aus Gera reiste Herr Frank Gniechwitz von der GM Getränketechnik & Maschinenbau GmbH an. Als Traditionsunternehmen, welches bereits 1955 gegründet wude, stellt die GM Getränketechnik & Maschinenbau GmbH Flaschenreinigungsmaschinen im Leistungsbereich von 3.000 bis 60.000 Flaschen pro Stunde her. Herr Gniechwitz ging ebenfalls auf die besonderen Herausforderungen in der Verarbeitung von Bügelflaschen ein, beispielsweise am Rand hängenbleibende Bügel beim Einschieben in die Flaschenzelle oder Etikettenreste am Bügel. Diesen Herausforderungen wirkt man beispielsweise durch eine große Flaschenzelle oder einen mitlaufenden Einschubtisch sowie der optimalen Umströmung der Flaschen im Laugenbad entgegen.

Den Abschluss bildete Herr Sascha Andrawas von Lebensmitteltechnik-Deutschland, Akademie und Beratungsinstitut sowie größtes Netzwerk der Lebensmittelindustrie im Raum D-A-CH. Herr Andrawas, als Experte für Qualitätsmanagement und -sicherung, ging auf die QM/QS-Besonderheiten im Bügelflaschenprozess ein. Das Fremdkörpermanagement spielt hierbei eine große Rolle, um die Anforderungen der IFS-Food-Zertifizierung zur erfüllen. Darüber hinaus erklärte Herr Andrawas und lieferte praktische Beispiele für die Begriffe Food Safety, Food Security, Food Fraud und Food Defense. Ebenfalls gab er Handlungsempfehlungen und Denkanstöße, wie Unternehmer diese Themen praktisch angehen können.

Wir bedanken uns bei unseren Gastreferenten und allen Teilnehmern für ihre Aufmerksamkeit, das kollegiale Miteinander und die anregenden Gespräche. Wir freuen uns auf das nächste Symposium im Jahr 2019!